»Orangeade«

Burkhard Mohr und Peter Hölscher

BENRATH Orangeade in der Orangerie, da kommt offenbar etwas zusammen, was zusammen gehört. Dass die Jahreszeit eher an Glühwein als an ein erfrischendes Zitrusgetränk denken lässt, stört nicht weiter. Erfrischend kann oder vielmehr soll auch Kunst sein, will sie tatsächlich den Geist beleben. Diesen Effekt traut man den Arbeiten von Burkhard Mohr und Peter Hölscher zweifelsfrei zu.

Burkhard Mohr, Jahrgang 1959, studierte zunächst Malerei und Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München und schließlich an der Academie-des-Beaux-Arts im belgischen Charleroi. Bei Mohr, der auch das Handwerk des Schmieds erlernte, kommen Extreme zusammen. Zum einen das Massive der Metallbearbeitung und zum anderen der ironisch feine Pinselstrich des Karikaturisten. Gegensätzlichkeiten, die auf jeden Fall ein erfrischendes Kunsterlebnis versprechen.

Peter Hölscher, Jahrgang 1958, ist seitdem er die Gruppe „Schwerkraft” mit aus der Taufe hob, als Künstler längst kein Unbekannter mehr. Sein künstlerisches Schaffen hat die Grenzen seines Grafik-Design-Studiums längst gesprengt. Aktuell befasst er sich mit Klangskulpturen. Unterschiedliche Materialien, häufig sind es Fundstücke, werden neu zusammengesetzt. Der Ausspruch eines Musikers, dass grundsätzlich alle Musikinstrumente schon erfunden seien, weckte in Hölscher den künstlerischen Frankenstein, der schließlich BEN erschuf. Wie der klingt, zeigen bei der Vernissage „BEN und seine Freunde”, zu denen Andreas Schilling, Dietmar Bonnen (Klavier-Torso) und Manfred Niehaus (Bratsche) zählen.

Info: Während der Ausstellung ist die Klanginstallation „Ouroboros 1-Bonnen”, gespielt von den Schlagwerkern Tom Gerke, Detlef Heidkamp und Michael Pape, zu hören. Unter Aufsicht von Personal oder Peter Hölscher selbst können die Objekte bespielt werden. Zur Finissage am 19. Dezember um 16 Uhr spielte BEN nochmals, diesmal mit seinen Freunden Andreas Schilling, Dietmar Bonnen, Susanne Hille, Lothar Burghaus und Rilo Chmielorz.

VON BERND SCHUKNECHT